Home / Presse / SinglView

< Die Hustadt lebt
21.03.2014 13:19 Alter: 8 Jahre

Menschen und Arbeit zusammenbringen

Erster Marktplatz für Arbeit des Jobcenter Bochum // Rund 200 Besucher informieren sich bei 12 Unternehmern


Gut besucht: Der erste Marktplatz für Arbeit des Jobcenter Bochum.

Eine erfolgreiche Premiere feierte der „Marktplatz für Arbeit“ am gestrigen Donnerstag (20. März 2014) im Jobcenter Bochum. Mehr als 200 Jobcenter-Kunden nutzten die Gelegenheit, sich persönlich bei zwölf Bochumer Unternehmen der Personaldienstleistungsbranche über Stellenangebote zu informieren und Folgegespräche zu vereinbaren.

„Wir haben in Bochum im Moment viele offene Stellen in der Zeitarbeit, auf der anderen Seite betreuen wir als Jobcenter viele motivierte Kunden, die händeringend Arbeit suchen. Mit unserem Marktplatz wollten wir beides zusammenbringen“, so Carsten Richter, Teamleiter Vermittlungsservice im Jobcenter Bochum. Das ist gelungen. Ab 9:00 Uhr herrschte reges Gedränge an den Ständen. „Es ist toll, so viele Arbeitgeber an einem Vormittag ansprechen zu können. Vielleicht klappt es ja bei einem“, sagt eine Kundin im Vorübergehen und macht sich gleich auf zum nächsten Stunden. Auch die Unternehmen sind mit der Resonanz sehr zufrieden. Dagmar Tonn von der WICO GmbH hat nach gut drei Stunden fast dreißig Interessenten in ihrer Bewerberdatei: „So viele Gespräche wie heute führe ich sonst in zwei Wochen.“ Dass es nicht bei Gesprächen bleibt, davon ist die Personaldisponentin überzeugt: „Ich rechne damit, dass wir heute zwei bis drei neue Mitarbeiter gefunden haben.“

Carsten Richter hört das mit Freude: Jede Vermittlung ist ein Erfolg.“ Nur an Zahlen will er den Erfolg des ersten Marktplatzes jedoch nicht festmachen. Genauso wichtig ist ihm die Einschätzung der Arbeitgeber und der Bewerber. Daher werden er und sein Team in den nächsten Tagen viele Gespräche mit den Unternehmen und den Jobcenter-Kunden führen. Sind deren Rückmeldungen positiv, dann wird es auf jeden Fall einen zweiten Marktplatz geben: „Solche Ideen brauchen auch Zeit, um zu wachsen.“